Herbert Friedrich als neues Ehrenmitglied ernannt
 
IMG 1881 web
Auf der diesjährigen Jahresabschlußfeier wurde ein neues Ehrenmitglied ernannt. Mit Herbert Friedrich ehren wir jemanden, der in ganz besonderer Weise für das Ziel unseres Vereins steht. Sein unermüdlicher Einsatz zum Wohl des Vereins gebührt einer besonderen Hochachtung. Sein Engagement für die Lähner Alm, für das Feldkreuz, für den Auf- und Abbau von Veranstaltungen - überall dort wo handwerklich etwas zu tun ist, ist Herbert da und stets eine verlässliche Hilfe. Herbert braucht man nicht lange zu bitten, er fasst einfach an und zeigt nebenbei den anderen wie, was und warum gemacht wird. Auf der Lähner Alm gibt es immer für Herbert Arbeit. Egal ob es die Treppen sind, Mauern, Geländer oder die Heizungsanlage, Herbert war für die Instandsetzung stets zur Stelle.  Das was Herbert für die Berg- und Wanderfreunde bislang geleistet hat, ist nicht selbstverständlich. Seine langjährige Tätigkeit wird anerkannt und geschätzt.
___________________________________________________________________________________________________________
 Staudenwanderung  mit Sepp 
 
_______________________________________________________________________________________
Weinprobe 2017
 weinprobe2017

Locker und leicht ging es bei der Weinprobe mit der Vorstellung der neuen Weine von dem Haus- und Hoflieferanten der Berg- und Wanderfreunde zu. Vorsitzender Wolfgang Ebner hieß die Gäste an den stilvoll gedeckten Tischen willkommen. In seinem Grußwort zog Ebner eine sehr positive Bilanz über ein interessantes und aufregendes Weinjahr. Immerhin besuchte der Verein in diesem Jahr auf Einladung von Frank Weinbach aus der Pfalz das Weingut und besichtigten die Weinreben. Beeindruckend war die Vielfalt der angebotenen Weine die probiert werden konnten. Eine Weinprobe ist immer eine spannende Angelegenheit. Dem Anfänger bietet sie eine gute Gelegenheit mehr über Wein und über den eigenen Geschmack herauszufinden. Für den Weinprofi ist es ein unverzichtbarer Bestandteil seiner Arbeit. Bei einer offenen Verkostung wie sie hier vollzogen wird, bewegt man sich frei im Raum. Man nimmt sich ein Glas und geht mit diesem von Weinstand zu Weinstand und probiert sich eigenständig durch. Das ist gesellig und macht mit mehreren Leuten besonders Spaß. 

_________________________________________________________________
Winterwanderung 2017  "Rund um Untermeitingen"
 
Herzlichen Dank sagen wir allen Helferinnen und Helfer für die tatkräftige Unterstützung bei unserer diesjährigen Winterwanderung mit Weißwurstessen. Durch Eure Mithilfe konnten wir die alljährliche Veranstaltung am Sonntag in der Früh durchführen.
Die Wanderung verlief auf dem Pfad des "Permanenten Rundwanderweges" von 6 und 11 Kilometer. Die meisten Teilnehmer schlossen sich unter der Führung von Hans-Peter Ströll der großen Runde an.
 
ww2016
 
Pünktlich um 09:00 Uhr gab Vorsitzender Wolfgang Ebner nach einer kurzen Begrüßung den Startschuß zur Winterwanderung. Vom Rathausplatz marschierte die Wandergruppe in Richtung Lechfelder Straße, Raiffeisenstraße weiter über den Boschenweg. Der Weg hinauf zum Hochfeld gestaltete sich für die Wanderer durchaus Anspruchsvoll. Schnee und Eis erforderte geschicktes laufen mit sicherem Fuß um auf dem rutschigen Untergrund standfest zu bleiben. 
Auf der Strecke entlang an Felder und Wiesen an der A22 in Richtung Graben, zog der Wind so stark auf, dass die wenigen Regentropfen getrübt mitten im Nebel, im Gesicht sich festbissen und die Haut erstarren ließ. Das Ziel sollte zunächst das Feldkreuz der Wanderfreunde sein. Nicht nur um hier eine Pause einzulegen und auf der halben Strecke inne zu halten. Viele Wanderer und Spaziergänger zwischen Untermeitingen und Graben lieben diese abgelegene Stelle. 
Die Berg- und Wanderfreunde Untermeitingen haben vor vielen Jahren diese Stelle auserkoren und hier ihr Feldkreuz mit einer Jesufigur aufgestellt. Die Gemeinde Untermeitigen hat damals ihres dazu beigetragen, als das dass Stück Erde eben auf Gemeindegrund liegt. Jetzt haben hier Vandalen und Rabauken die Figur vom Kreuz geschlagen. Früher waren Heiligenfiguren, jeglicher Glaubensgemeinschaft absolut heilig. So etwas hat man einfach nicht angefasst. Die böswillige Handlung konnten sich die Wanderer in ihren finsternden Träume nicht vorstellen. Somit versammelten sich alle an diese Stelle, um mit schüttelnden Hauptes den Rückweg anzutreten.
Der Rückweg, der eigentlich eine Rundung, zumindest einen Teil des Wanderweges "Rund um Untermeitinfen" darstellen soll. Wie der hin als auch der nach Hause Weg, stellten für die Winterwanderer zwar eine Herausforderung, aber eine absolut überwindbare Sonntagsmorgen Tourtur dar.
Die Belohnung, die sich jeder Wanderer ausgemalt hat, scheint endlich in greifbarer Nähe zu sein. Über die Römerstraße und der Schwabenstraße war das Ziel erreicht.
2015 ____________________________________________________________________ 
Besuch im historischen Wasserwerk Augsburg
Das Wasserwerk am Hochablass in Augsburg ist das erste erbaute Wasserwerk zur Förderung und Aufbereitung von Trinkwasser. Es setzte zur damaligen Zeit den Grundstein für eine moderne, gygienische zentrale Trinkwasserversorgung im Stadtgebiet.
Durch hervorragende persönliche Kontakte unseres Vereinsmitglied Steffen Weber, konnten die Berg- und Wanderfreunde eine exclusive Besichtigung mit Führung vornehmen. "Gerne hätten wir noch weitere Vereinsmitglieder mitnehmen wollen, aber die Teilnehmerzahl war bei dieser exlusiven Führung auf 25 beschränkt", so Vorsitzender Wolfgang Ebner.

Kuhseegruppe

Erläutert wurde alles um Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg. Um einen Eindruck der Trinkwasserwasserförderung mit den alten Doppel- Kolbenpumpen zu vermitteln, wurde eine Pumpe zusammen mit dem Not. Dieselmotor un der Königswelle von einem Elektromotor in Bewegung gesetzt. Die im Kellergeschoss aufgestellten Kreiselpumpen konnten zusammen mit anderen Utensilien besichtigt werden und wurden der Gruppe eingehend beschrieben.
Im Anschluss hatten die Wanderfreunde noch die Möglichkeit das Stauwehr zu begehen. Das neue Wasserkraftwerk wurde 2012 - 2013 an der Ostseite gebaut. Es ist ein vollständig unter Wasser liegendes Wasserkraftwerk mit zwei Turbinen und einer neuen Fischtreppe. "Es ist schon ein mullmiges Gefühl dort unten zu sein, wo nur Techniker zutritt haben und das Wasser überein steht", so Gernot Romer, ein Wanderfreund.

Rund um St. Ottilien im Mai

Gruppenfoto Wanderung

Bergwandern

Liebe Wanderfreunde aus nah und fern,

im Juni 2013 fand innerhalb der JHV die Wahl des neuen Vorstandes statt. Unser langjähriger Wanderführer Sepp Schilling hat aufgehört. Somit haben die Mitglieder mir diese verantwortungsvolle Aufgabe übertragen. Gerne möchte ich in Zukunft Euch auf meine geplanten Touren begleiten und sicher führen. Die aktuellen Wandertouren stehen auf der Seite "Termine". Ich freue mich.

Viele Grüße Eure Sieglinde


Hallo liebe Wanderfreunde,

unsere Auftaktwanderung war wieder ein schöner Erlebnistag für 17 begeisterte Wanderfreunde. Um ca. 09:00 Uhr konnten wir wie geplant in Steingaden loslaufen. Den ersten kurzen Halt machten wir an der Pestkapelle nach Fronreiten. Dann ging es weiter an verschiedenen kleinen Moorseen und blühenden Berwiesen entlang zur Wiekirche. Dort wurde die wohlverdiente Essenspause eingelegt. Gut gestärkt wanderten wir dann auf dem Prälatenweg zum Schlögelbach und an diesem entlang wieder nach Steingaden. Eine Einkaufseinkehr auf der Schönegger Käsealm mit vielen guten Wünschen für den kommenden Bersommer schloss den heutigen Wandertag nach 6 Stunden ab.

Gruß Euer Sepp



Liebe Radfahrer,

seit dem 18.06.2000 veranstalten die Berg- und Wanderfreunde jedes Jahr drei Radtouren die in näherer oder auch in etwas weiterer Umgebung gehen. Die erste Radtour fand im Nördlinger Rieß mit 19 Teilnehmern statt. Im Laufe der Jahre mußten bedauerlicherweise immer mal wieder Touren wegen schlechtem Wetter abgesagt werden.

Bei Touren in weiterer Umgebung wird die Bahn zur Hin- bzw. Rückfahrt benutzt. Die Streckenlänge schwankt zwischen 50 und 90 Km, wobei es sich in den letzten Jahren bei 50 bis 60 Km eingependelt hat. In der Regel versuchen wir die Strecke so zu gestalten, daß auch nicht so geübte Radler mitfahren können. Wobei man Hügel bzw. Berge nicht immer ausschließen kann; dann wird eben geschoben.

Folgende markante Radtouren fanden bisher statt: Nördlinger Rieß, Altmühltal, Donauwanderweg, Königsbrunner Heide, Urdonautal, Pöttmes, Singoldquelle in Waal, Brombachsee usw.

Die aktuell geplanten Radtouren stehen in unserem Kalender in der Rubrik "Termine".

 

Wir sehen uns.

Euer

Herbert Krispenz